Peter & Paul in Hatzendorf

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr

Zum Fest der Pfarrpatrone Peter und Paul rückte auch die FF Hatzendorf aus, um der Messfeier am Kirchplatz, mit anschließender Prozession durch den Ort, beizuwohnen. Nach dem kirchlichen Höhepunkt feierte die FF Hatzendorf in mit einem kurzen Festakt am Vorplatz des Gemeindeamtes ihr 125 jähriges Bestehen. Eine Abordung der Partnerfeuerwehr aus Gedersdorf, sowie von der befreundeten Feuerwehr aus St. Gilgen/Wolfgangsee erwiesen der Freiwilligen Feuerwehr Hatzendorf ebenfalls die Ehre und übergaben Geschenke zum Jubiläum. Vizebürgermeister Alfred Gütl dankte in seinen Grußworten den Feuerwehrkameraden, lobte die gute Zusammenarbeit und unterstrich die Wichtigkeit bzw. Notwendigkeit einer schlagkräftigen Feuerwehr.

Fotos: HFM Markus Hölbling, BSc

 

Rede zum Festakt - 125 Jahre FF Hatzendorf

 

Sehr geehrter Herr Vizebürgermeister

Liebe Feuerwehrkameraden

Werte Festgäste

 

„Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr" unter diesem Motto hatten sich vor 125 Jahren verantwortungsbewusste Männer zusammengefunden und die Freiwillige Feuerwehr Hatzendorf gegründet.

Diese Männer haben sich dem Dienst am Nächsten verschrieben. Ihr ehrenamtliches Engagement zielte darauf ab, Leben zu retten, die Gesundheit zu erhalten und das Eigentum der Mitbürger zu schützen.

Idealismus und Einsatzwille, Hilfsbereitschaft und Kameradschaft gehörten von nun an ebenso zum täglichen Leben wie die Risiken für Gesundheit, die damit verbunden waren. Daran hat sich seit 1889 - seit 125 Jahren - nichts geändert.

Zum ersten Obmann wurde Dr. Rudolf Lemperg gewählt. Er war Arzt im Sanatorium Hatzendorf, in dem die heutige Landwirtschaftliche Fachschule untergebracht ist. Der erste Feuerwehrhauptmann war Michael Neuhold.

Die zunächst bescheidene Ausrüstung in Form von Eimern und Leitern sowie eine im Jahr 1891 übernommene „Gemeindespritze" stand den damals schon aktiven Feuerwehrmännern zur Verfügung. Untergebracht waren die Gerätschaften im ersten Feuerwehrhaus, an dessen Stelle heute der südliche Brückenkopf der Grazbachbrücke ist. Es wurde 1999 abgerissen und diente bis dorthin noch als Wartehäuschen.

1898 wurde die erste Karrenspritze angekauft. Der Einsatz erfolgte mit Pferden, welche von den Bauern abwechselnd zur Verfügung gestellt werden mussten. Schnelligkeit spielte damals eine nicht allzu große Rolle.

Heute kann die Freiwillige Feuerwehr Hatzendorf auf ein modernes und zweckmäßiges Feuerwehrhaus und auf zeitgemäße, einsatztaktische Fahrzeuge zurückgreifen, wenn für die 69 aktiven Männer und Frauen die Sirene heult. - Wobei zeitgemäß vielleicht nicht ganz das richtige Wort ist, wenn man an das doch in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug denkt.

1938 wurden das erste Feuerwehrfahrzeug und eine Motorspritze angeschafft. Die Modernisierung hielt also am Beginn des zweiten Weltkrieges in Hatzendorf Einzug. Auch während des großen Krieges bestand in eine kleine Löschgruppe, deren Leiter ein gewisser Franz Auner war. - Der Großvater unseres jetzigen Kommandanten.

Nach Ende des II. Weltkrieges wurde die Freiwillige Feuerwehr Hatzendorf „wiedergegründet" und vom damaligen Bürgermeister Franz Thurner geleitet. Franz Thuner war 17 Jahre Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hatzendorf. - Lieber Herr HBI dazu fehlen dir noch 4 Jahre.

Das heißt aber nicht, dass die Feuerwehr Hatzendorf keine Jugend hat. - Die hat sie! - Und obendrein ist diese auch sehr aktiv und zählt derzeit 11 Burschen und Mädchen. - Eine solide Ausbildung ist im zivilen Leben von Vorteil und bei der Feuerwehr ein Muss! Der hohe Ausbildungsstand und die Schlagkraft der FF Hatzendorf sind Garant dafür, dass neben den ureigensten Aufgaben des Feuerschutzes auch die vielfältigen Vorgänge bei technischen Hilfeleistungen erfüllt werden können. Dafür ist aber auch die entsprechende Ausrüstung nötig, die sich im Vergleich zu vor 125 Jahren doch wesentlich geändert hat.

In den 50er und 60er Jahren wurde die Ausrüstung erweitert und erneuert.

1977 wurde ein neues Rüsthaus gebaut, das heute als Arzthaus dient.

1984 wurde Anton Lindhoudt Senior zum Kommandanten gewählt. Die FF Hatzendorf erlebte in dieser Zeit einen regelrechten Aufschwung. Es traten zahlreiche neue Mitglieder der Feuerwehr bei und in den Ergebnislisten bei Bewerben war die Freiwillige Feuerwehr Hatzendorf immer wieder bei den Besten. In dieser Zeit wurde auch das zweite Feuerwehrhaus erweitert und das heutige TLF angekauft. In diesem Zeitraum passierten aber auch große  Brandkatastrophen - zB:

1987 Brand des Wirtschaftsgebäudes der Landwirtschaftlichen Fachschule

1993 Brand des Gasthofes Kraxner

1996 Brand des Dachgeschoßes von Josf Niß in Stang

 

In den 19 Jahren meiner Feuerwehrtätigkeit konnte ich den Mut, das Können und die Selbstlosigkeit meiner Feuerwehrkameraden erfahren. Auch die Sorge, wenn es galt Leib und Leben, Hab und Gut derer, die in Not geraten sind zu retten und zu sichern. Es ist eine verantwortungsbewusste Tätigkeit und die stete Bereitschaft für den Dienst am Nächsten, die von uns ständig unter Beweis gestellt wird. Für unsere Jugend erfüllt die Feuerwehr eine Vorbildfunktion und leistet somit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft.

Die Hochwasserkatastrophe 2002 in Niederösterreich führte ein Jahr darauf zur Partnerschaftsgründung mit der Feuerwehr Gedersdorf. - Es freut uns, dass uns heute auch unsere Freunde wieder besuchen!

Vor 10 Jahren wurde das jetzige Feuerwehrhaus erbaut und beinahe auf den Tag genau vor 5 Jahren wurde Hatzendorf von einer Hochwasserkatastrophe heimgesucht.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hatzendorf bringen im Jahr rund 10.000 Stunden ehrenamtlich für Feuerwehrtätigkeiten auf und rücken im selben Zeitraum zu ca. 70 Einsätzen aus. Dieses zeitliche Engagement kann nur erbringen, wer mit ganzem Herzen und mit  Begeisterung Feuerwehrmann und Feuerwehrfrau ist.

Es hat sich etwas verändert im Vergleich zu 1889 was die Anforderungen betrifft, die an die Feuerwehr im Einsatzfall gestellt werden. Die Komplexität der verschiedenen Einsatzszenarien hat massiv zugenommen.

Feuerwehrdienst ist organisiertes Helfen rund um die Uhr in allen erdenklichen Notsituationen und dieser Dienst wird ehrenamtlich geleistet - daran hat sich die letzten 125 Jahre nichts geändert.

Liebe Hatzendorfer und Hatzendorferinnen! - Danke für eure Unterstützung und den Sympathien die uns immer wieder entgegengebracht werden! - Ohne eure Spenden wäre es nicht möglich eine aktive Feuerwehr wie die FF Hatzendorf es ist zu haben.

Auch der Gemeinde einen großes Danke - Danke für den Rückhalt und Unterstützung!  - Herr Vizebürgermeister sag bitte unseren Dank auch an den Bürgermeister Walter Wiesler und dem Gemeinderat weiter!

Und zu guter Letzt ihr, liebe Kameraden und Kameradinnen! - Danke für euren Einsatz, eure Freundschaft und den Zusammenhalt. - Ich wünsche uns für die Zukunft nur das Beste und schließe mit einem kräftigen Gut Heil!

 

DI Daniel Nierensee
Oberbrandmeister des Verwaltungsdienstes
(Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)